Das Haus Alte Landstraße liegt an einem leicht abfallenden Hang am Dorfrand von St.Gallenkirch im Montafon. Entsprechend der ortsüblichen Bebauungsstruktur handelt es sich hier um ein freistehendes Einfamilienhaus, das zusätzlich im Sinne einer Verdichtung um eine vermietbare Einliegerwohnung ergänzt wird.
Bestimmend für die Lage und die Form des Baukörpers sind neben den inneren Funktionen vor allem zwei Kriterien: der Verlauf des Hanges und die Orientierung zur Sonne. Das leichte Gefälle des Hangs erlaubte eine zurückhaltende Situierung des Baukörpers: Die Geschosse des Hauses werden entsprechend dem Hangverlauf um jeweils eine halbe Geschosshöhe versetzt. Dadurch kann der Eingriff in das bestehende Gelände reduziert und eine optimale Eingliederung in die Topographie erreicht werden. Durch die Situierung des Baukörpers parallel zu den Höhenschichtenlinien und die Verteilung des Volumens auf verschiedene Niveaus wird eine kleinmaßstäbliche Bebauung erreicht, die strukturell jener der benachbarten Bebauung entspricht.

Diesen Gedanken folgend wurde ein differenzierter Baukörper entwickelt, der auf der Nordseite möglichst geschlossen ist, und sich auf der Südseite zur Sonne hin öffnet. Dadurch ergibt sich ein abwechslungsreiches Spiel von größeren und kleineren Fensteröffnungen, entsprechend der unterschiedlichen Ausrichtungen und Raumvolumina. der großzügig verglasten Südseite der Garten und eine gegen Einblicke geschützte Terrasse, die den privaten Bereich des Hauses bilden.

foto foto foto

Einfamilienhaus Alte Landstraße
6791 St. Gallenkirch

Projektbeschreibung